Hybrid-Autos.info

Die Plattform für alternative Antriebe
Deutsch (DE-CH-AT)English (United Kingdom)

Neueste Kommentare

Social Bookmark

Add to: Mr. Wong Add to: Webnews Add to: Oneview Add to: Kledy.de Social Bookmarking Add to:  FAV!T Social Bookmarking Add to: Linksilo Add to: Linkarena Add to: Digg Add to: Del.icoi.us Add to: Reddit Add to: Netscape Add to: Furl Add to: Blogmarks Add to: Blinkbits Add to: Ma.Gnolia Add to: Spurl Add to: Google Add to: Blinklist
Social Bookmarking
Peugeot 3008 HYbrid4 2010 Drucken E-Mail

Hybridfahrzeug Peugeot 3008 HYbrid4 2010

Der erste Dieselhybrid-Crossover der Welt oder wie man hohe Umweltansprüche mit Fahrvergnügen kombiniert

Der Peugeot 3008 mit HYbrid4-Technologie ist der weltweit erste Diesel-Vollhybrid, der als Serienfahrzeug in den Handel kommt. Er stellt die Krönung eines Projekts dar, bei dem sämtliche Entwicklungs-kompetenzen mobilisiert wurden, bis das Ergebnis mit den hohen Umweltansprüchen der Marke übereinstimmte und gleichzeitig höchsten Fahrgenuss versprach. Diesel- und Elektroantrieb gehen hier eine originelle und unter dem Gesichtspunkt der Umwelteffizienz optimale Verbindung ein.

 

Dieses Fahrzeug ist ab 2011 im Handel erhältlich!

 

Hybridfahrzeug Peugeot 3008 HYbrid4 2010

3008 + HYbrid4 (Diesel + Elektro) = optimale Verbindung
Der Crossover 3008 war für die Integration der HYbrid4-Technologie perfekt geeignet, schließlich stellt dieses Modell an sich schon die Verschmelzung mehrerer automobiler Welten dar: SUV, Limousine, Kompaktvan… Dazu kommen die Vorzüge der HYbrid4-Technologie, die hier erstmalig Diesel- und Elektroantrieb kombiniert, ganz wie es der Erwartungshaltung der Kunden entspricht: ein „ökologischer“ Allradantrieb, perfekt kontrollierte Kraft, hohe Sicherheitsstandards, uneingeschränkte Variabilität und ein umweltbewusster Fahrgenuss der neuen Art.

 

Neben verbesserter Umwelteffizienz sieht Peugeot den Nutzen dieser Technologie weitaus vielfältiger: Sie bietet dem Fahrer neue Optionen und Erlebnisse, um den Fahrkomfort höchstmöglich zu steigern und ein Fahrvergnügen der ganz neuen Art zu ermöglichen.

Dieses „er-fahren“ umfasst mehrere Bereiche:

  • den geräuscharmen Betrieb mit der Option eines reinen Elektrobetriebs (ZEV)
  • entspannte, sichere Fahrt dank Allradantrieb
  • ein hohes Leistungsniveau gepaart mit erstklassigem Fahrverhalten
  • hohe Benutzerfreundlichkeit und vier Antriebsmodi: ZEV, 4WD, Sport, Auto.

Die Kombination von Verbrennungs- und Elektromotor bei Beschleunigungsvorgängen (Boost-Funktion) wirkt sich unmittelbar leistungssteigernd aus. Die kombinierte Maximalleistung des 3008 HYbrid4 beträgt dann 147 kW (200 PS), also die 120 kW (163 PS) des 2.0 Liter HDi FAP plus die kurzzeitige Spitzenleistung des Elektromotors von 27 kW (37 PS). Das maximale, vom Selbstzünder an der Front abgegebene Drehmoment beträgt 300 Nm, das Drehmomentmaximum des Elektromotors am Heck 200 Nm. In der Summe verfügt der 3008 HYbrid4 somit über 500 Nm maximales Drehmoment. Mit diesen Werten bewegt sich der 3008 HYbrid4 auf Rekordniveau, was das Verhältnis von CO2-Ausstoß zu maximaler Leistung betrifft.

 

Das Resultat ist ein 4,36 m langer Crossover mit Allradantrieb und 200 PS Leistung, der im EU-Testzyklus mit lediglich 3,8 Liter Kraftstoff auf 100 Kilometer auskommt und dabei nur 99 Gramm CO2/km emittiert! Bei höheren Ausstattungsstufen werden 104 bzw. 108 Gramm CO2/km nach EU-Testzyklus erreicht.

In puncto Fahrverhalten kann diese Antriebskombination ihre Stärken mit dem bewährten, spursicheren Fahrwerk voll ausspielen. Das HYbrid4-Heckmodul besteht aus einer Mehrlenkerachse für höchste Fahrdynamik.

Über einen Drehschalter auf der Mittelkonsole kann der Fahrer zwischen vier Einstellungen wählen:

  1. „Auto“ für vollautomatische elektronische Regelung des Systems, insbesondere für den Wechsel vom Verbrennungs- auf den Elektromodus und umgekehrt. Er bietet einen idealen Kompromiss zwischen Verbrauchsoptimierung und hoher Fahrdynamik.
  2. „ZEV“ (Zero Emission Vehicle) für einen erweiterten Elektrobetrieb. Dabei wird die Zuschaltung des Verbrennungsmotors auf intensivere Beschleunigungsvorgänge beschränkt, sobald die Hochspannungsbatterien einen bestimmten Ladestand erreicht haben. Da so keinerlei Schadstoffemissionen oder Lärmbelästigungen auftreten, wird das Fahrzeug zum ökologischen „Leisetreter“. Der Fahrer kann diesen Modus auch selbst aktivieren, zum Beispiel im Stadtverkehr oder um die beeindruckende Geräuschlosigkeit des Wagens beim Fahren zu demonstrieren.
  3. Beim „4WD“ (Kraftübertragung an alle vier Räder) arbeiten beide Motoren gleichzeitig. Die Hinterachse wird vom Elektromotor angetrieben, die Vorderachse vom Verbrennungsmotor. Gelassenheit, Fahrkomfort, Traktion – der Allradantrieb erweitert das Gefühl der Sicherheit deutlich. Ein mit HYbrid4-Technologie ausgestattetes Fahrzeug verfügt bei niedriger Geschwindigkeit über die Geländetauglichkeit eines SUV: Ein schlammiger Feldweg oder eine verschneite Zufahrtsstraße ins Skigebiet sind für den Fahrer kein Anlass zur Sorge.
  4. „Sport“ für kürzere Schaltvorgänge bei höheren Drehzahlen als im normalen Modus. Das Zusammenwirken von Verbrennungs- und Elektromotor setzt mehr Durchzugskraft frei, die die vier Antriebsräder optimal auf die Straße bringen - unter der Vorgabe „kontrollierte Leistung“. Das garantiert eine erhöhte Fahrstabilität und ein intensiveres Fahrerlebnis mit diesem Peugeot 3008 Hybrid4.
    Ein 3008 mit HYbrid4-Technologie soll Kunden überzeugen, die neben Umweltschutz und technischen Neuheiten auch Fahrspaß erwarten. Zusätzlich zum Umweltgedanken und zur konkreten Kostensenkung wird das Leistungsspektrum dieser Technologie selbst höchsten Kundenansprüchen in Sachen Fahrverhalten, Durchzugskraft, Traktion und Fahrstabilität auf jedem Untergrund gerecht. Der geräuschlose Elektroantrieb im Stadtverkehr ist ein weiteres Plus.

Ein Hybrid-Antriebsstrang ist die Kombination von zumeist Verbrennungs- und Elektromotoren. Konsequenterweise stützt sich Peugeot auf das anerkannte Know-how von PSA Peugeot Citroën im Bereich HDi-Dieselmotoren mit Rußpartikelfiltersystem FAP. Diese Aggregate haben einen höheren thermodynamischen Wirkungsgrad als Benzinmotoren, was sich bei gleichem Hubraum in einem Verbrauchsvorteil von ungefähr 30 Prozent niederschlägt. In der Zukunft und für Märkte mit geringem Selbstzünderanteil wird die HYbrid4-Technologie auch mit Benzinmotoren realisierbar sein.

 

In puncto „Elektroantrieb“ kann sich PSA Peugeot Citroën zudem auf eine lange Tradition im Bereich der Elektroautos berufen. Bis heute ist der zwischen 1995 und 2003 vertriebene 106 Electric das weltweit am häufigsten verkaufte „Zero-Emission-Vehicle“ (insgesamt stellte der PSA-Konzern knapp 10.000 Elektroautos her und positionierte sich so als Pionier der industriellen Fertigung dieser Fahrzeuge). Ende 2010 wird Peugeot an diese Historie anknüpfen und als erste europäische Marke mit dem Peugeot iOn ein 100-prozentiges Elektrofahrzeug der jüngsten Generation auf den Markt bringen.

Die Strategie, auf die besten Bauteile und das bereits bestehende Know-how zurückzugreifen, wurde fortgeführt und in einem modularen Konzept realisiert. So fiel die Wahl auf das aus der Peugeot-Produktpalette bekannte, automatisierte Sechsgang-Schaltgetriebe (BMP6/EGS6), das wegen der elektronischen Automatiksteuerung und der hohen Kraftstoffeinsparung überzeugt. Des Weiteren basiert auch das STOP & START-System der zweiten Generation auf konzerninternen Kompetenzen.

 

Die parallele Antriebsarchitektur

Auch bei der Antriebsarchitektur standen Effizienz und höchste Funktionalität im Mittelpunkt. So werden die HYbrid4-Fahrzeuge von zwei Motoren angetrieben, die elektronisch synchronisiert sind und einzeln oder zusammen arbeiten können:

  • Der optimale Einsatzbereich des Verbrennungsmotors (HDi-Dieseltechnologie) sind außerstädtische Fahrten auf Landstraße und Autobahn. Mit seiner maximalen Effizienz und Variabilität garantiert er auf ideale Weise das Mobilitätsversprechen eines jeden Fahrzeugs.
  • Im Bereich des geringsten Wirkungsgrades des Verbrennungsmotors – insbesondere beim Anfahren, beim Fahren mit niedriger Geschwindigkeit und im Schubbetrieb (Energierückgewinnung)  tritt der Elektromotor an die Stelle des Selbstzünders. Somit kommt der Elektromotor genau dann zum Einsatz, wenn es am sinnvollsten ist: bei Stadtfahrten.
  • Das STOP & START-System unterstützt den Wechsel vom Verbrennungs- zum Elektromodus automatisch. Ein Starter-Generator schaltet hierzu den Verbrennungsmotor auf „Stand-by“ und lässt ihn bei Bedarf (Betätigung des Gaspedals, leere Batterien…) wieder an.
  • Beide Motoren können unter gewissen Bedingungen auch gleichzeitig für Vortrieb sorgen, was sich beim kräftigen Tritt auf das Gaspedal mit einem Boost-Effekt (z. B. beim Überholen) bemerkbar macht. Die Leistungswerte des HYbrid4 stehen denen der Fahrzeuge mit einem einzigen hubraumstärkeren Verbrennungsmotor in nichts nach. Sie bieten satten Durchzug gepaart mit einem revolutionären Verbrauchs- und CO2-Emissionsverhalten (-35 Prozent im EU-Testzyklus bei identischer Leistung).
    Originelle und intelligente Einbauweise

Aus der Verlagerung des Elektromotors und der dazugehörigen Bauteile (Leistungselektronik usw.) in die Heckpartie des Fahrzeugs ergeben sich entscheidende Vorteile sowohl in Bezug auf die Gewichtsverteilung als auch in den Bereichen Wirtschaftlichkeit und Serienfertigung.

Die Anordnung der Motoren ermöglicht die Kraftübertragung an alle vier Räder: Der unter der Motorhaube verbaute Verbrennungsmotor treibt die Vorderachse an, während der auf Höhe der Hinterachse angebrachte Elektromotor auf die Hinterräder wirkt.

Zwischen Front und Heck gibt es dabei keinerlei mechanische Verbindung, sondern eine elektronische „By-wire“-Steuerung. Diese Lösung hat im Vergleich zu einem Allradsystem mit seinen konventionellen Komponenten beträchtliche Vorteile:

  • Innenraumvolumen- und -Design unterliegen keinerlei konstruktionsbedingten Zwängen – wie z.B. einem Kardantunnel – und das gute Platzangebot bleibt erhalten.
  • „Allrad“ und „Umweltschutz“ sind keine unvereinbaren Gegensätze mehr.
  • Eine technisch und wirtschaftlich tragfähige Lösung

Die Verlagerung des Elektroantriebs ins Heck des Fahrzeugs stellt in technischer und wirtschaftlicher Hinsicht einen vernünftigen Ansatz dar. Dank dieser Lösung basiert das Konzept auf der Serienplattform und die Überarbeitung des Vorderwagens ist nicht nötig. Außerdem können so auch hubraumstärkere Aggregate zum Einsatz kommen.

Die HYbrid4-Architektur beruht auf einem kompakten und einfachen Heckmodul, das den Elektromotor samt den zugehörigen Bauteilen, die Hinterachse und die Radaufhängung umfasst. Die Wirtschaftlichkeit des Heckmoduls ist dadurch sichergestellt, dass die HYbrid4-Technologie unter technischen Gesichtspunkten auf weitere Segmente und Karosserievarianten – und zwar unabhängig vom eingesetzten Verbrennungsmotor – übertragen werden kann.

Innenraum des Peugeot 3008 HYbrid4 2010Der kompromisslose HYbrid4 steht für revolutionäres Verbrauchs- und Emissionsverhalten und bietet hohe Leistung in Kombination mit Allradantrieb und einem reinen Elektromodus. Zudem beruhen Fahrkomfort, Sicherheit und Ökoeffizienz des Modells auf einfachen, vernünftigen und nachhaltigen technologischen Entscheidungen. Für die erste praktische Umsetzung dieser innovativen Technologie wurde der Crossover 3008 ausgewählt.
 

Front

Der Euro5-Motor mit 1.997 cm3 Hubraum entwickelt eine maximale Leistung von 120 kW (163 PS) bei 3.750/min und ein maximales Drehmoment von 300 Nm bei 1.580/min. Ermöglicht werden diese Werte durch einen Brennraum der neuen Generation vom Typ ECCS (Extreme Conventional Combustion System), einen Turbolader mit variabler Geometrie und extrem schnellen Ansprechverhalten, eine Hochdruckpumpe zur Generierung von bis zu 2.000 bar Druck im Common-Rail-System sowie Acht-Loch-Magnetspulen-Einspritzdüsen. Und natürlich kommt auch ein Rußpartikelfiltersystem FAP mit Octosquare-Geometrie und dem Additiv „Eolys“ zum Einsatz.

Der Verbrennungsmotor ist an ein automatisiertes, sequenzielles Sechsgang-Schaltgetriebe gekoppelt:

  • Seine elektronische Steuerung erlaubt im Automatikmodus bereits gegenüber einem konventionellen Schaltgetriebe eine deutliche Verbrauchseinsparung. Der Vergleich mit einem Automatikgetriebe fällt sogar noch eindrucksvoller aus.
  • Das Getriebe bietet hohen Fahrkomfort, da jederzeit zwischen den Schaltmodi „manuell“ oder „automatisch“ gewechselt werden kann und zum Schalten Schalthebel und Lenkradwippen zur Verfügung stehen.
  • Das automatisierte Sechsgang-Schaltgetriebe (BMP6/EGS6) ist in Verbindung mit der HYbrid4-Technologie sehr harmonisch, da der Elektromotor im Heck beim Gangwechsel zugeschaltet wird und die Zugkraftunterbrechung überbrückt. So fallen die Schaltvorgänge noch sanfter aus und der Fahrkomfort wird erhöht.

Mit diesem System kann der Verbrennungsmotor in Standphasen (an der Ampel, am Stoppschild oder im Stau) oder im Elektrobetrieb auf „Stand-by“ geschaltet werden. So wird vor allem in der Stadt das Verbrauchs- und Emissionsniveau signifikant gesenkt. Bei Bedarf wird der Verbrennungsmotor wieder zugeschaltet, und zwar so, dass es für den Fahrer absolut nachvollziehbar bleibt.

Das STOP & START „Hochspannungssystem“ mit einer üppigen Leistung von 8 kW kann, wenn nötig, in jeder Fahrsituation den für den Betrieb des Elektromotors nötigen Strom bereitstellen (Allradmodus).

 

Heck

Zur Sicherstellung eines markentypischen Fahrverhaltens bei unterschiedlichen Fahrzeugtypen (Raumkonzepte der Mittelklasse, Karosserievarianten der Oberklasse usw.) basiert das auf mehrere Plattformen übertragbare Heckmodul auf einer Mehrlenkerhinterachse, die den Elektromotor und sein Reduktionsgetriebe aufnimmt.

Das gesamte Know-how der Marke in Sachen Fahrwerk bündelt sich in dieser Mehrlenkerhinterachse. Sie basiert auf der Technologie der Achse, die auch beim 407 zum Einsatz kommt – einem Musterbeispiel für erstklassiges Fahrverhalten mit sehr guter Straßenlage und viel Komfort.

In Sachen Fahrdynamik umfasst das ESP beim 3008 HYbrid4 auch eine verbesserte Antriebsschlupfregelung (ASR), mit der die Traktionseigenschaften bei geringer Bodenhaftung ideal zum Tragen kommen. Mit den optional erhältlichen 16’’ M&S-Reifen wird der Grip noch besser.

Der Permanentmagnet-Synchron-Elektromotor ist geschickt in der Heckpartie des Wagens platziert. Im Dauerbetrieb entwickelt er eine Leistung von 20 kW (27 PS), wobei kurzzeitig 27 kW (37 PS) erreicht werden können. Das Drehmoment beträgt 100 Nm im Dauerbetrieb bzw. 200 Nm kurzzeitig.

Das elektronische Steuergerät PTMU regelt automatisch und auf jederzeit nachvollziehbare Weise die unterschiedlichen Betriebsarten des Verbrennungs- und des Elektromotors unter dem Gesichtspunkt der Verbrauchsoptimierung. Die Leistungselektronik fungiert als Wechselrichter und Spannungswandler. Der Wechselrichter variiert über eine Modulierung des Stromflusses aus der Hochspannungsbatterie das Drehmoment. Die Spannung liegt dabei zwischen 150 und 270 Volt. Der Spannungswandler (Konverter) transformiert die 200 V der Batterie auf 12 V für die Stromverbraucher im Bordnetz.

Beim 3008 HYbrid4 sind diese Bauteile extrem kompakt ausgeführt, um sie optimal in das Fahrzeug integrieren zu können. Die Nickel-Metallhydrid-Batterie (Ni-MH) ist in der Nähe des Elektromotors unterhalb der Kofferraumladekante eingebaut. Diese Hochspannungsbatterie ergänzt die herkömmliche 12 V-Batterie unter der Motorhaube, die ihre gewohnte Funktion beibehält. Mittelfristig ist diese Technologie für Volumenmodelle mit Blick auf die Kosten und die Serienfertigung nach wie vor am besten geeignet.

Mittels eines Systems zur Energierückgewinnung, bei dem der Elektromotor im Heck als Generator arbeitet, wird im Schubbetrieb und beim Bremsen die kinetische in elektrische Energie umgewandelt und so die Ni-MH-Batterie wieder aufgeladen. Die Nutzung dieser „Gratisenergie“ trägt zur Verbrauchsreduzierung bei.

Der 7-Zoll-Multifunktions-Farbbildschirm (16:9) bzw. ein Multifunktionsdisplay (je nach Ausstattung) informiert den Fahrer in Echtzeit über den jeweiligen Betriebszustand des Hybrid-Antriebs. Außerdem können die Verweildauer in den einzelnen Betriebsarten für eine bestimmte Strecke sowie der Ladezustand der Batterie elektronisch auf einer achtstufigen Skala dargestellt werden.

Die Prozentanzeige links im Kombiinstrument informiert über die verbrauchte bzw. in Brems- und Schubphasen zurückgewonnene Energie. Die Batteriebeanspruchung wird in drei Stufen dargestellt: Charge, Eco (optimaler Betriebszustand) und Power.

Für die Entwicklung der HYbrid4-Technologie hat PSA Peugeot Citroën mit den im jeweiligen Bereich kompetentesten Zulieferern zusammengearbeitet. So steuerte BOSCH auf Grundlage der technischen Vorgaben des Herstellers sein Wissen im Segment der Elektromotoren, Leistungselektronik sowie Hochspannungsgeneratoren bei und weitere Systeme zur Kommunikation zwischen diesen Bauteilen und den Fahrsicherheitssystemen ABS und ESP/ASR. Des Weiteren ließ SANYO sein gesamtes Know-how in Sachen Ni-MH-Hochspannungsbatterien einfließen.
 

Der neue Peugeot 3008 HYbrid4 begeistert neben der innovativen Technologie, die Umwelteffizienz und entspannten Fahrgenuss auf einen Nenner bringt, durch sein Design. Design aus dem Hause Peugeot drückt konsequent über sämtliche Baureihen hinweg eine markante, dynamische und unverwechselbare Persönlichkeit aus – und ist dennoch ständig im Fluss. Das Ergebnis sind mehr oder weniger starke Veränderungen von einer Fahrzeuggeneration zur nächsten und natürlich besonders zwischen den Fahrzeugklassen. Beim 3008 HYbrid4 liefert bereits das Exterieurdesign eindeutige Hinweise auf den hohen Innovationsgehalt des Fahrzeugs – und hebt sich gleichzeitig dank prägnanter Merkmale ab.

Die Frontpartie lässt trotz eindeutiger Referenzen an die markentypischen Merkmale eine markante Differenzierung erkennen. Die Scheinwerfer wurden mit einer neuen LED-Leiste für das Tagfahrlicht ergänzt und wirken jetzt noch ausdrucksstärker. So unterscheidet sich der 3008 HYbrid4 zum einen durch seine Scheinwerfergrafik und trägt zum anderen als erster 3008 das neu gestaltete Markenemblem auf der Motorhaube. Der einteilige Lufteinlass unterstreicht den repräsentativen SUV-Spirit des Fahrzeugs, der sich in einem Kühlergrill mit zwei auffälligen Chromleisten und schwarzen, an die Scheinwerfer anschließenden Stoßfängern zeigt.

In der Seitenansicht wird die obere Fensterlinie durch Chromelemente betont. So wirkt die Schulterlinie besonders hoch und dank den exklusiven 17’’-Rädern Oltis und den schwarz glänzenden Seitenleisten auch insgesamt extrem robust. In der Heckpartie reichen die technisch anmutenden Leuchten bis an die Kotflügelwölbung heran. Durch den zweifarbigen Heckspoiler mit einer glänzend schwarzen Partie und die Chromapplikationen an den Seiten und im Fahrzeugheck hebt sich der 3008 HYbrid4 von der restlichen Baureihe ab.

Dieses originelle Design lässt das Fahrzeugheck optisch noch satter auf der Straße sitzen. Der SUV-Charakter dieses Crossovers wird außerdem von der zweigeteilten Heckklappe und den breiten, schwarz und verchromt ausgeführten Schutzleisten in der unteren Partie unterstrichen.

Die Fahrgastzelle steckt voll überraschender Emotionen und schöpft das Crossover-Potenzial des Fahrzeugs konsequent aus. Der Fahrerplatz in dieser großzügig dimensionierten Karosserie erinnert in manchen Details an ein Flugzeugcockpit. Klare Gestaltung des Armaturenbretts, griffgünstig platzierte Schalter, eine ergonomische Mittelkonsole, die das „Territorium“ des Fahrers markiert, das Ganze kombiniert mit einer hohen, dominanten Sitzposition: Alles dreht sich um den Fahrer, der so vom vollen Fahrgenuss dieses Hybridfahrzeugs profitiert. Dieser Eindruck wird durch das hochwertige High-Tech-Ambiente der Innenausstattung noch verstärkt.

Auffällige Materialien wurden so eingesetzt, dass auch hier ein innovativer, expressiver Stilmix zum Ausdruck kommt. Dies gilt insbesondere für die neue exklusive Zweiton-Lederausstattung „Guérande & Tramontane“, die ein leuchtendes Hellgrau auf den Sitzflächen mit Schwarz an den Seitenpartien der Sitze kombiniert.

Der modern und elegant gestaltete Schalthebel steht sinnbildlich für die HYbrid4-Technologie und symbolisiert ebenso wie der 7’’-Farbbildschirm mit der Energieflussanzeige das hochwertige High-Tech-Ambiente. Ein Chromring an der unteren Lenkradspeiche mit der Prägung „HYbrid4 HY“ unterstreicht die Exklusivität dieses Fahrzeugs.

Wahlschalter des Peugeot 3008 HYbrid4 2010Nicht nur der Fahrer erlebt im 3008 HYbrid4 Fahrgenuss der ganz besonderen Art – auch die Sinne der übrigen Insassen werden umfassend angesprochen. Die hohe Variabilität und der Komfort des ursprünglichen 3008 bleiben dabei unverändert erhalten. Sämtliche Mitreisenden erleben unter dem riesigen Panorama-Glasdach ein originelles, lichtdurchflutetes Ambiente. Insbesondere im Fußraum der Fondplätze und in der großen vorderen Mittelkonsole stehen reichlich Ablagen zur Verfügung. Ein weiteres Ausstattungselement, das übernommen wurde, ist der robuste Griff für den Beifahrer an der Mittelkonsole, der ihm das Einnehmen einer komfortablen Sitzhaltung ermöglicht.

Mit Hilfe der durchdachten Kofferraumbodenplatte und des intelligenten Einbaus der Batterien in das spezifische Heckmodul behält der 3008 HYbrid4 seine bewährte Variabilität bei und bietet bis zur Oberkante der Rücksitze eine Kapazität von 420 Liter (nach Wassermethode) bzw. 362 Liter (nach VDA-Norm), davon 66 Liter bzw. 29 Liter unter der Bodenplatte. In diesem praktischen Fach verschwindet bei Bedarf insbesondere die Gepäckraumabdeckung. Die zweigeteilte Heckklappe mit einem nach unten wegklappenden unteren Teil gibt den Zugang zum Kofferraum frei, in dessen Boden in Längsrichtung hochwertige, robuste Schutzleisten verlaufen. Über einen Zugschalter im Kofferraum lassen sich die Rückenlehnen der Sitze in der zweiten Reihe wie durch Zauberhand umlegen. Ist der Beifahrersitz ebenfalls umgeklappt, bietet der 3008 HYbrid4 von der zweigeteilten Heckklappe bis zum Armaturenbrett eine völlig ebene Ladefläche. So einsteht ein leicht nutzbares, riesiges Ladevolumen von 1.501 Liter.

Der komfortable Fahrerplatz erinnert in manchen Details an ein Flugzeugcockpit. Damit der Fahrer den Blick stets auf die Straße gerichtet lassen kann, werden die wichtigsten Informationen zur Fahrt auf einem Head-up-Display in Form einer einklappbaren transparenten Scheibe in Verlängerung der Instrumentenhutze projiziert.

Dieses Head-up-Display ist über so genannte „Toggle Switches“ individuell einstellbar. Das sind Schalter im oberen Bereich der Mittelkonsole, die durch ihre Gestaltung zur futuristischen Anmutung des Cockpits beitragen.

Elektronische Feststellbremse (FSE) und Berganfahrhilfe (Hill Assist) sind weitere Fahrerassistenzsysteme, die eine herkömmliche Handbremse ersetzen. Hierdurch wird das Manövrieren erleichtert und zusätzlicher Raum gewonnen. Und schließlich ist auch ein Navigationssystem der neuesten Generation an Bord, mit dem der Fahrer jederzeit mühelos ans Ziel findet.

Das „WIPCom 3D“ besitzt sämtliche Vorteile existierender Navigationssysteme der Marke Peugeot: Jukebox-Funktion mit Festplatte, GSM-Funktion, USB-Anschluss, DVD-Player, Bluetooth® sowie eine „Full 3D“-Anzeige von Gebäuden in der Stadt. Der Zugriff auf die Dienste von Peugeot Connect, die mit dem „WIPCom 3D“ angeboten werden, erfolgt separat über eine entsprechend beschriftete Taste.

Insgesamt ist der 3008 HYbrid4 ein High-Tech-Crossover mit einzigartiger Variabilität und Sicherheit für maximalen Fahrgenuss – und das bei einem sehr niedrigen CO2-Ausstoß. Der Diesel-Vollhybrid von Peugeot beweist, dass höchste Umwelteffizienz und Fahrvergnügen vom Feinsten bei einem Hybridfahrzeug keine Gegensätze darstellen müssen.

Der 3008 HYbrid4 wird im französischen Werk Sochaux produziert, das Heckmodul mit der Hybridtechnik in Mulhouse. Die Markteinführung in Europa erfolgt im Frühjahr 2011.

 

 

 

Technische Daten


 

 

Verbrennungsmotor    
 Bauart R4  
 Hubraum 1.997 [ccm] 
 Nennleistung 120 / 163 [kW] / [PS]
 Nenndrehzahl 3.750 [1/min] 
 Maximales Drehmoment / Drehzahl 300 / 1.580 [Nm] / [1/min]
 Kraftstoff Diesel  

 

 

 

 

E-Maschine  (Hinterachse)    
 Bauart PMSM  
 Dauerleistung  -- / -- [kW] / [PS]
 Maximalleistung 27 / 37 [kW] / [PS]
 Nenndrehzahl  -- [1/min] 
 Maximales Drehmoment / Drehzahl 200 / -- [Nm] / [1/min]
 Nennspannung  -- [V]

 

 

    

 

 

Elektrischer Energiespeicher    
 Bauart Nickel-Metallhydrid  
 Energieinhalt  -- [kWh]
 Nennspannung 200 [V] 
 Zellen / Module  -- / -- [--] / [--]
 Maximale Leistung  -- [kW]
 Gewicht  -- [kg]

 

 

 

 

 

Abmessungen    
 Länge  -- [mm] 
 Breite  -- [mm]
 Höhe  -- [mm] 
 Radstand -- [mm]
 cW-Wert -- [--]
 Querschnittsfläche -- [m2]

 

 

 

 

 

Gewicht    
 Leergewicht (nach EU)  -- [kg] 
 Zulässiges Gesamtgewicht  -- [kg]
 Zulässige Anhängelast (gebremst/ungebremst) -- [kg] / [kg] 

 

 

 

 

 

Verbrauch    
 Innerorts -- [l/100km] 
 Ausserorts -- [l/100km] 
 Kombiniert 3,8 [l/100km]  

 

 

  

 

 

Fotos


Hybridfahrzeug Peugeot 3008 HYbrid4 in Serie ab 2011

 

Hybridfahrzeug Peugeot 3008 HYbrid4 in Serie ab 2011 

 

Hybriddisplay des Peugeot 3008 HYbrid4 in Serie ab 2011

 

Wahlschalter des Peugeot 3008 HYbrid4 in Serie ab 2011

 

Quelle: Peugeot



 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Google Suche

Werbung

 

Werbung

 

Wer ist online?

Es sind 99 Gäste online