Hybrid-Autos.info

Die Plattform für alternative Antriebe
Deutsch (DE-CH-AT)English (United Kingdom)

Neueste Kommentare

Social Bookmark

Add to: Mr. Wong Add to: Webnews Add to: Oneview Add to: Kledy.de Social Bookmarking Add to:  FAV!T Social Bookmarking Add to: Linksilo Add to: Linkarena Add to: Digg Add to: Del.icoi.us Add to: Reddit Add to: Netscape Add to: Furl Add to: Blogmarks Add to: Blinkbits Add to: Ma.Gnolia Add to: Spurl Add to: Google Add to: Blinklist
Social Bookmarking
NECAR1 1994 Drucken E-Mail

Brennstoffzellen-Fahrzeug NECAR 1 von MercedesNECAR 1, der Mercedes-Benz Transporter vom Typ MB 100, hat bei seiner Vorstellung schon einige tausend Kilometer auf dem Tacho, denn er ist mit seinem revolutionären elektrischen Antrieb schon seit Dezember 1993 auf Deutschlands Straßen störungsfrei unterwegs. Das Forschungsfahrzeug ist mehr rollendes Labor denn alltagstaugliches Auto. Die 800 Kilogramm des zwar schon recht kompakten, aber trotzdem noch voluminösen Brennstoffzellen-Stromerzeugungs-Systems mit Wasserstoff als Kraftstoff ein- schließlich elektronischer Steuerung, Kompressor, Kühlung und Wasserstofftank, dazu eine ganze Reihe von Messgeräten, füllt den ganzen Laderaum. 

 

Dieses Fahrzeug ist ein Prototyp. Es kann nicht gekauft werden!

 

Die Leistung der insgesamt zwölf Brennstoffzellen- Stacks von Ballard Power Systems Inc. in Kanada, beträgt 50 Kilowatt. Der 300 bar Druckgastank fasst 150 Liter, ausreichend für eine Fahrstrecke von rund 130 Kilometern. Der Elektromotor leistet 30 kW/41 PS, womit NECAR 1 ein Tempo von 90 km/h erreicht. 
      
Technik des NECAR 1 von MercedesMit diesem Fahrzeug beweist Daimler-Benz einer weltweiten Öffentlichkeit schlagartig die grundsätzliche Tauglichkeit der Brennstoffzellen-Technologie als elektrischer Fahrzeugantrieb, und stellt dabei auch ihre größten Vorteile heraus: dass sie einen erheblich höheren Wirkungsgrad bei der Energieumsetzung hat als alle bisher für Automobile eingesetzten Antriebe durch Verbrennungsmotoren, dass sie im höchsten Grade umweltfreundlich ist und zudem auch noch ressourcenschonend. 

 

Aufgeschreckt durch die Nachricht, dass sich der Erfinder des Automobils, Daimler-Benz, offensichtlich ernsthaft und zukunftsgerichtet mit dem Thema Brennstoffzelle als permanentem Stromlieferanten für den elektrischen Fahrzeugantrieb befasst, findet großen internationalen Widerhall. Nicht nur Fahrzeughersteller in Europa, den USA und Japan, sondern auch Regierungen räumen den mehr im Hintergrund stehenden Themen Ressourcenschonung, Alternative Energien und Alternative Antriebe sehr schnell wieder höchste Priorität ein. Reichweite und Tempo von NECAR 1, wenn auch noch bescheiden, ermutigen alle Beteiligten. 

 

Das nächste Ziel heißt System-Verkleinerung, mehr Effizienz und natürlich auch weniger Gewicht. Außerdem sollen zukünftige Brennstoffzellen-Fahrzeuge von Daimler-Benz den Betrieb mit Methanol erlauben, dem flüssigen Treibstoff, der ähnlich wie Benzin zu handhaben ist. Die jetzt in die Realisierungsphase getretene Vision der Daimler-Benz Forscher wird zur großen Innovation der Antriebs-Technologie im nächsten Jahrtausend werden.

 

Der Brennstoffzellen-Antrieb bietet beachtliche Vorteile, wenn man das Prinzip betrachtet: ein Elektromotor wird mit Strom gespeist, der aus einer chemischen Reaktion zwischen einem Brenngas – in NECAR 1 Wasserstoff – und Luft als Sauerstoff-Lieferant entsteht.“ Die Wasserstoff-Speicherung im Fahrzeug mit dem notwendigerweise voluminösen und schweren Tank begrenzt jedoch die Reichweite eines solchen Fahrzeuges. Besser ist es, auf die bewährte Methode zurückzugreifen, einen flüssigen Energieträger im Fahrzeug mitzuführen. Methanol ist dabei die erste Wahl.“ „Und wenn schon Automobile mit Brennstoffzellen fahren werden: Warum nicht auch Bahnen und Schiffe? Das sind Ideen, die unser Unternehmen mit seiner Mission Mobilität beschäftigen. 

 

Seit Beginn des Projektes „NECAR“ 1991 bis zur Vorstellung von NECAR 1 hatte der Daimler-Benz Konzern für die gesamte Forschung im Brennstoffzellenbereich, an der sich auch das Bundesministerium für Forschung und Technologie beteiligte, bereits einen dreistelligen DM-Millionenbetrag investiert.

 

Quelle: Mercedes-Benz



 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren


Google Suche

Werbung

160x600 autohaus24.de

Werbung

 

Werbung


Wer ist online?

Es sind 294 Gäste online