Hybrid-Autos.info

Die Plattform für alternative Antriebe
Deutsch (DE-CH-AT)English (United Kingdom)

Neueste Kommentare

Social Bookmark

Add to: Mr. Wong Add to: Webnews Add to: Oneview Add to: Kledy.de Social Bookmarking Add to:  FAV!T Social Bookmarking Add to: Linksilo Add to: Linkarena Add to: Digg Add to: Del.icoi.us Add to: Reddit Add to: Netscape Add to: Furl Add to: Blogmarks Add to: Blinkbits Add to: Ma.Gnolia Add to: Spurl Add to: Google Add to: Blinklist
Social Bookmarking
308 Hybrid HDi 2007 Drucken E-Mail

Hybrid-Auto Peugeot 308 Hybrid HDi 2007

Den nächsten Schritt zu einer noch größeren Umweltverträglichkeit und Akzeptanz des Dieselmotors demonstriert auf der IAA in Frankfurt das Concept-Car 308 HybridHDi. Voraussichtlich im Jahr 2010 wird der 308 als erstes Fahrzeug der Marke mit diesem innovativen Antriebskonzept auf den Markt kommen, das die exzellente Sparsamkeit eines HDi FAP-Motors mit der Kraft und Emissionsfreiheit eines Elektromotors koppelt. Die Diesel-Hybrid-Technik stellt somit einen weiteren wichtigen Schritt zur Verringerung des Kraftstoffverbrauchs dar. Bei gleicher Leistungsentfaltung reduziert der HybridHDi im Vergleich zu herkömmlichen Selbstzündern die Verbrauchs- und Emissionswerte um mehr als ein Drittel. 

 

Dieses Fahrzeug ist ein Prototyp. Es kann nicht gekauft werden!

 

Mit einem Durchschnittsverbrauch von nur 3,4 Liter Dieselkraftstoff auf 100 Kilometer und einem CO2-Ausstoß von nur 90 g/km liegt der 308 Hybrid HDi um 38 Prozent unter den Werten eines 308 HDi mit vergleichbarer Leistung. Im innerstädtischen Verkehr - wo der Anteil des Elektromotorenbetriebs besonders hoch ausfällt - beträgt der Kraftstoffverbrauch sogar nur 3,0 Liter Diesel, was einen CO2-Ausstoß von nur 80 g/km bedeutet - das entspricht einer Einsparung von 58 Prozent gegenüber dem Referenzmodell. 
       
Hybrid-Autos Peugeot 308 Hybrid HDi 2007Damit stellt Peugeot das enorme Potenzial dieses Antriebskonzepts eindrucksvoll unter Beweis. Mit dem 308 HybridHDi entwickelt Peugeot das Konzept des Diesel-Hybrids bis zur geplanten Serienreife weiter. Gegenüber dem Anfang 2006 vorgestellten Versuchsträger 307 HybridHDi zielen die beim 308 HybridHDi erreichten Verbesserungen vor allem auf die Übertragung der Hybridtechnik in die Struktur des neuen 308 und die Anpassung auf zukünftige Abgasnormen in Europa. Besondere Aufmerksamkeit widmeten die Ingenieure dem Hybrid-Antrieb. So konnte der Anteil der spezifischen Bauteile gegenüber dem vorherigen Konzeptfahrzeug um rund 30 Prozent reduziert werden. Der 308 HybridHDi zeigt somit bereits eine seriennahe Konfiguration, bei der die Leistung der Antriebseinheit bei unverändert maßvollen Verbrauchswerten noch gesteigert werden konnte.

 

Display des Peugeot 308 Hybrid HDi 2007Angetrieben wird der 308 Hybrid HDi, der auf der IAA in einer fünftürigen Version gezeigt wird und bereits der Abgasnorm Euro5 entspricht, von einem 80 kW (109 PS) starken Dieselmotor und einem im Dauerbetrieb 16 kW (22 PS) starken und 80 Nm leistenden Elektromotor (Permanentmagnet-Synchronmotor/PMSM). Die Gesamtleistung von 96 kW entspricht nahezu der Leistung des 308 HDi FAP mit 2,0 Liter Hubraum und 100 kW (136 PS). Der Parallel-Hybrid-Antriebsstrang ist mit einem automatisierten Sechsgang-Schaltgetriebe (BMP6) gekoppelt. Die Nickel-Metallhybrid-Batterie (Ni-MH) der jüngsten Generation liefert 200 Volt Spannung und ist in der Reserveradmulde untergebracht - dadurch geht kein zusätzlicher Platz im Kofferraum verloren. Selbstverständlich verfügt auch der 308 Hybrid HDi über ein Rußpartikelfiltersystem FAP.

 

Während die allgemeinen Fahrleistungen des 308 Hybrid HDi denen eines vergleichbaren 308 HDi FAP entsprechen, ist der HybridHDi bei der Durchzugskraft klar überlegen: Für eine satte Zwischenbeschleunigung wird der Dieselmotor durch den Elektromotor unterstützt, der kurzzeitig für bis zu 23 kW (32 PS) mehr Leistung und 130 Nm mehr Drehmoment sorgt. Im Schubbetrieb oder beim Bremsen gewinnt der 308 Hybrid HDi die Bewegungsenergie zurück und nutzt sie zum Aufladen der Batterien. Über eine spezielle Taste kann der vollelektrische ZEV-Betrieb (Zero Emission Vehicle) aktiviert werden. Dabei wird der Verbrennungsmotor erst bei kräftiger Beschleunigung oder bei hohen Geschwindigkeiten dazu geschaltet. Der ZEV-Modus eignet sich ideal für Stadtfahrten, weil bei dieser Betriebsart keinerlei Schadstoff- oder Lärmbelastung verursacht werden. Im ZEV-Modus reicht die Ladung der Batterien für eine Strecke von rund drei Kilometer.

 

Mit dem Drehen des Zündschlüssels wird der Verbrennungsmotor zunächst noch nicht gestartet, sondern nur das System in Bereitschaft versetzt. Wird im Automatikmodus das Gaspedal betätigt, setzt sich das Fahrzeug mit Hilfe des Elektromotors in Bewegung. Das Zu- und Abschalten des Verbrennungsmotors erfolgt über die "Stopp und Start"-Funktion. Je nach Fahrsituation regelt die Power Train Management Unit (PTMU) die Betriebsart der Antriebseinheit. Der Fahrer wird auf Wunsch über einen sieben Zoll großen Multifunktions-Farbbildschirm im Format 16:9 in Echtzeit über den jeweiligen Fluss der Energieströme informiert. Angezeigt wird auch der Ladezustand der Batterien und die von den einzelnen Motoren abgerufene Leistung.

 

Quelle: Peugeot



 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Google Suche

Werbung

160x600 autohaus24.de

Werbung

 

Werbung


Wer ist online?

Es sind 289 Gäste online