Hybrid-Autos.info

Die Plattform für alternative Antriebe
Deutsch (DE-CH-AT)English (United Kingdom)

Neueste Kommentare

Social Bookmark

Add to: Mr. Wong Add to: Webnews Add to: Oneview Add to: Kledy.de Social Bookmarking Add to:  FAV!T Social Bookmarking Add to: Linksilo Add to: Linkarena Add to: Digg Add to: Del.icoi.us Add to: Reddit Add to: Netscape Add to: Furl Add to: Blogmarks Add to: Blinkbits Add to: Ma.Gnolia Add to: Spurl Add to: Google Add to: Blinklist
Social Bookmarking
Rinspeed iChange 2009 Drucken E-Mail
Elektrofahrzeug Rinspeed iChange 2009Die Schweizer Autoschmiede Rinspeed präsentiert mit dem „iChange“ das erste Auto der Welt, dessen Karosserie sich dem Platzbedarf für Passagiere anpasst. Für Rinspeed-Boss Frank M. Rinderknecht ist das Fahrzeug mehr als nur ein pfiffiges Concept Car: „Der ‚iChange’ ist Symbol für den  fundamentalen Umbruch, in dem sich die Autoindustrie weltweit befindet. Und es ist klar, dass nur die Firmen überleben werden, die mit innovativen Konzepten den Anforderungen einer neuen automobilen Zeit begegnen.“
Für den Schweizer Autovisionär steht fest, dass sich die Ära spritfressender Ungetüme dem Ende zuneigt: „Der ‚iChange’ will Zeichen dafür sein, dass wir weltweit vor großen Veränderungen in Sachen Mobilität stehen, denen wir mit neuen Ideen Rechnung tragen müssen.“

Dieses Fahrzeug ist ein Prototyp. Es kann nicht gekauft werden!
Elektrofahrzeug Rinspeed iChange 2009Aus einem windschlüpfrigen Sportwagen, der ausschließlich dem Fahrer Platz bietet, wird innerhalb von Sekunden ein komfortabler Dreisitzer. Der Trick: Auf Knopfdruck stellt sich wie von Zauberhand das Heck des tropfenförmigen Autos auf. Rinderknecht über seine neueste atemberaubende Kreation:

„Wir haben ein extrem flexibles Fahrzeug auf die Räder gestellt und dabei die Themen der Variabilität und des sich laufend ändernden Energiebedarfs konsequent zu Ende gedacht.“ Herausgekommen ist in emissionsfreies Auto mit geringem Gewicht und Luftwiderstand, was den Energiebedarf- und verbrauch zusätzlich erheblich senkt. Die Grundidee des „iChange“: Der Energiebedarf eines Fahrzeugs hängt zum grössten Teil von den Faktoren Gewicht, Antrieb und Aerodynamik ab. So entstand bei der Engineering-Firma Esoro, die schon traditionell die Rinspeed Konzept Cars auf die Räder stellt, ein mit 1'050 Kilogramm sehr leichtes Auto. Und beim Antrieb setzen die Schweizer auf einen E-Motor. Weil aber eben auch die Aerodynamik einen nicht zu unterschätzenden Einfluss auf den Energieverbrauch hat, entstand die Idee mit dem „Heck-Trick“ Während andere Autos stets ihr aufgeplustertes Blechkleid mit sich herumtragen, um notfalls bis zu sieben Personen Platz zu bieten, auch wenn die meiste Zeit nur der Fahrer das Vehikel herumkutschiert, verfügt der „iChange“ über eine adaptive Karosserie. In eine Tropfenform verpackt bewegt sich der Einzelfahrer von A nach B - und braucht entsprechend windschlüpfrig weniger Energie. Sollen Fahrgäste Platz finden, wird dank aufklappbarem Heck Raum für zwei Begleiter geschaffen. Die Folge: Der Energiebedarf steigt durch höheres Gewicht und nicht mehr optimale Aerodynamik an. Aber eben nur so lange wie Passagiere mit an Bord sind.

Apropos Energie: Sie wird von Lithium-Ionen-Akkus geliefert, die in zwei unterschiedlichen Batterie-Packs für die Kurz- und die Langstrecke zur Verfügung stehen. Angetrieben wird der „iChange" von einem 150kW-starken Elektromotor, der den Wagen auf bis zu 220 Stundenkilometer beschleunigen kann. Von 0 auf 100 Stundenkilometer vergehen nur wenig über vier Sekunden. Möglich werden diese Fahrleistungen mit einem Sechs-Gang-Vorwahl-Getriebe, das aus dem Subaru WRX-Fahrzeug stammt. Das sind Fahrwerte, die sich sehen lassen können. Der Triebsatz des Fahrzeugs besteht aus einem integrierten System aus Motor/Generator, Leistungselektronik und Schnittstelle mit Batterieanbindung der zentralen Forschungsabteilung der Siemens AG (Corporate Technology, CT). Schon seit längerem beschäftigt sich Siemens als weltweit führendes Unternehmen für Energiesysteme und Umwelttechnologie mit wegweisenden Konzepten für elektrische Antriebssysteme und beherrscht mit seinen Produkten die gesamte elektrische Wertschöpfungskette Erzeugung, Verteilung, Nutzung). Das Getriebe und der Antriebsstrang werden von umweltfreundlichen Schmierstoffen von Motorex fit gehalten. Die speziell gefertigten und leichtgewichtigen 17’’ und 18’’-Schmiederädern mit aerodynamischen Abdeckungen stammen vom Leichtmetallräderspezialisten AEZ. Den exzellenten Bodenkontakt garantieren die P Zero Reifen in den Dimensionen 215/40-17 und 245/40-18 von Pirelli.

Rinspeed iChange Fahrzeug mit ElektroantriebWer zum ersten Mal um den chargierenden, nur 1.03 Meter hohen Wagen herumtigert, dem fällt auf, dass etwas fehlt. Das Concept Car hat keine Türen. Stattdessen klappt die gesamte Dachpartie elektrisch nach vorne, um den Passagieren den Einstieg zu ermöglichen. Und bei so viel Extravaganz wäre wahrlich ein normaler Zündschlüssel recht ordinär. Seine Funktion übernimmt ein Apple iPhone, das gleichzeitig auch die Fernsteuerung und Bedieneinheit für die wichtigsten Fahrzeugfunktionen ist.

Der „iChange“ unterscheidet sich in jedem Detail von einem herkömmlichen Fahrzeug: Herz der Studie ist das zukunftsweisende Harman Infotainmentsystem der nächsten Generation, das sich dank innovativer Intel-Prozessor-Technologie durch minimalen Energiebedarf auszeichnet. Das Gleiche gilt für das Harman Kardon GreenEdge Hocheffizienz-Audiosystem. Die revolutionäre Technologie erfüllt die höchsten Ansprüche an exzellenten Sound und benötigt gleichzeitig bei extrem reduziertem Gewicht nur ein Minimum an Energie. Dies eröffnet völlig neue Dimensionen an Effizienz in punkto Strombedarf. Besonders umweltschonend erfolgt auch die Routenführung der Navigation: Das System berechnet die energiefreundlichste Strecke und führt dann in realistischer 3D-Optik ans Ziel. Eigens für das „iChange“-Projekt hat die Esslinger Eberspächer Gruppe - einer der weltweit führenden Hersteller von Fahrzeugheizungen - sowohl eine passgenaue elektrische als auch eine maßgeschneiderte Brennstoffheizung realisiert. Beide Systeme sind auf die spezifischen Anforderungen in Elektrofahrzeugen zugeschnitten. Die reine Wolle des Interieurs wurde von Schoeller mit neu entwickelten Verfahren zur Hightech-Wolle weiterveredelt. Nach den höchsten Umweltstandards gesponnen, gefärbt und ausgerüstet, sorgt sie im „iChange“ für eine äußerst hochwertige Anmutung: Neben den optimalen ergonomischen Eigenschaften bietet die Wolle im Sitzbezug vor allem eine besondere optische und angenehme haptische Wirkung. Der Kompetenzpartner Strähle + Hess verarbeitete dieses natürliche Produkt zu einem augenfälligen Interieur. Der Charakter der Oberfläche bildet mit der Grundmaterialität eine eigene Symbiose von Hülle, Festigkeit und aufgeschäumter Luft. Unkonventionelle Techniken führen zu unüblichen Oberflächen. So sind zum Beispiel die Sitznähte umgedreht und die auswechselbaren Kissen reflektieren den Namen des Prototypen auch im Innenraum Xmobil stand als „Veredler“ zur Seite. Für die Sitzauflagen und den Kofferraumboden wurden Textilien, die im „iChange“ an anderen Stelle in ihrer ursprünglichen Ausführung zu finden sind, durch unterschiedliche Schritte der Veredelung wie Flechtung, Raffung und Kombination neu interpretiert: Es wechseln sich Lederstreifen mit technischem Textil ab; die Sitzauflagen können ausgetauscht werden, so wechselt geflochtener Filz mit technischen Textilien, die in dreidimensionale Form gebracht wurden. Somit wird auf spannende“ Art und Weise das Konzept des „iChange“ auf das Interieur übertragen. Der diamantbelegte und somit rutschfeste Bodenbelag stammt vom Schleifmittelspezialisten KGS.
Das Schweizerische Bundesamt für Energie unterstützt das „iChange“-Projekt als wegweisendes Forschungs- und Entwicklungsprojekt. Solarzellen an den Dachseiten und -mitte können den "iChange“ im Sommer durch einen Ventilator selbstversorgend auf angenehmen Temperaturen halten. In sonnigen Gefilden finden sich mit den grossflächigen Sharp-Solarpanelen natürliche Ladehilfen. Mit dem Rinspeed „iChange“ wollen Rinderknecht, ein passionierter C. F. Bucherer-Uhrenträger, und eine Partner einmal mehr Denkanstösse in Richtung Autoindustrie geben. Der Schweizer Auto-Visionär: „Wenn wir auch in Zukunft unsere individuelle Mobilität erhalten wollen, müssen wir das Auto ohne Rücksicht auf Tabus neu denken - und dabei vor allen Dingen dem ökologischen Aspekt Rechnung tragen.“ Und am Ende müsse sich auch jeder Autokäufer die Frage stellen, ob er zu „I change“, also zum ganz persönlichen Wechsel, bereit sei.

Bei der Realisierung des „iChange“ arbeitete Rinspeed-Chef Frank M. Rinderknecht mit modernster Technik und den besten Fachkräften aus der schweizerischen Automobilwirtschaft zusammen. So macht der Rinspeed „iChange“ dem Leitmotto von Esoro wieder alle Ehre: engineered by Esoro - what you dream is what you get. Die Schweizer Engineering Firma Esoro wurde bereits zum zehnten Mal von Rinspeed als Generalunternehmerin für das Fahrzeugprojekt engagiert. Esoro zeichnet hiermit verantwortlich für das Projektmanagement, die Implementierung der neuartigen „iChange“-Technologien, das Rendering, das Engineering, das Design und den Fahrzeugbau des Rinspeed „iChange“. Esoro realisierte dieses Konzeptfahrzeug mit ihren leistungsfähigsten Lieferanten. Das kompetente und schlagkräftige Entwicklungsteam realisierte den „iChange“ von der Konzeption bis zum getesteten Prototypen in sechs Monaten. 
Räder des Rinspeed iCharge 2009Dem trägt die AEZ-Felge Rechnung, sie wirkt wie ein Rad auf einem klassischen Bugatti – und das passt zur windschlüpfrigen Linienführung des Rinspeed. In dieser Form ist der „iChange“ ein Spaßmobil für eine Person, doch „wenn sich das Heck wie durch Zauberhand aufstellt“, verwandelt er sich in Sekundenschnelle in einen kleinen Sport-Van für drei Personen. Das Doppelspeichenrad macht die Metamorphose mit, es passt dem Raumwunder auch dann wie angegossen, wenn der adäquate Transport von Menschen im Vordergrund steht. Dynamik trifft auf Variabilität – das diesjährige Thema von Rinspeed. Rinderknecht sagt: „Wenn wir auch in Zukunft unsere individuelle Mobilität erhalten wollen, müssen wir das Auto ohne Rücksicht auf Tabus neu denken.“ Das heißt auch, dass sich das Fahrzeug an veränderte Bedingungen anpassen muss. Und es erklärt den Namen „iChange“. Natürlich umfasst das Konzept des Fahrzeugs auch die Technik, denn die muss ebenfalls an zukünftige Belange angepasst werden. Wie bei Rinspeed üblich, steht der Schutz der Umwelt dabei im Vordergrund: Ein Elektromotor mit 150 kW (204 PS) Leistung bietet ordentlichen Vortrieb ohne Schadstoffausstoß. Das Rad von AEZ sorgt mit seiner großen, geschlossenen Fläche für eine noch bessere Aerodynamik – es hilft, die Laufzeit der Batterie zu verlängern und steigert das sportliche Potential des „iChange“. Designer und Techniker von AEZ haben eine expressive, spektakuläre Felge für ein außergewöhnliches Automobil entworfen und gebaut. Es ist der bisherige Höhepunkt in der Kooperation zwischen dem Räderhersteller und Rinspeed.

Innovation ist sowohl für Frank M. Rinderknecht, den Gründer von Rinspeed Concept Cars, wie auch für Carl F. Bucherer die Triebfeder aller Produktionen. Wenig erstaunlich also, dass die Luzerner Uhrenmanufaktur auch das neueste Projekt von Frank M. Rinderknecht - den variablen Rinspeed „iChange“ - unterstützt. Vor über 30 Jahren setzte sich Frank M. Rinderknecht zum Ziel, Bubenträume wahr werden zu lassen und die Vision vom ultimativen Fahrzeug mit eigenen Kultautos zu beantworten. Sein Unternehmen Rinspeed schuf sich mit dem Tunen und Veredeln von Luxuswagen für eine finanziell unabhängige Klientel bald einen einzigartigen Ruf. Parallel dazu profilierte sich Rinspeed mit der Produktion von Concept Cars und Kleinserien. In der Partnerschaft mit internationalen Unternehmen der Hightechsparte bietet Frank M. Rinderknecht diesen somit eine wertvolle Entwicklungsplattform. Gemeinsame Philosophie, neues Projekt: Autos, die über Wasser fahren. Autos, die unter Wasser fahren. Autos mit durchsichtiger Karosserie. Die Concept Cars, die Frank M. Rinderknecht entwickelt, interpretieren Mobilität neu. Sie sind das Werk eines Menschen, der unbeirrt seinen eigenen Weg geht. So wie einst auch Carl F. Bucherer, der Gründer der Luzerner Uhrenmarke Carl F. Bucherer. Das war für CEO Thomas Morf und Marketingleiter Bruno Jufer denn auch einer der Gründe, Frank M. Rinderknecht und seine Ideen zu unterstützen. Noch entscheidender jedoch ist die gemeinsame Philosophie von Carl F. Bucherer und Rinspeed, anspruchsvolle Technologie, erstklassige Werkstoffe und überraschende Formen zu einem innovativen, konzeptionell überzeugenden Gesamtwerk zu verdichten.

 
Vom Sportwagen zum Van: Diese gemeinsame Philosophie steht auch beim neuesten Rinspeed-Projekt klar im Vordergrund. Der „iChange“ ist ein «1-2-3-Sitzer» mit 150kW-E-Motor, dessen augenfällige Karosserieform sich per elektronischem Heck-Trick an die Zahl der Passagiere anpasst. Per Knopfruck kann man den 1-Personen-Sportwagen in einen kleinen Sport-Van für drei Personen ummodeln, ganz nach dem Motto «I change». Innovativ zeigt sich der „iChange“ neben dem Design durch seinen äusserst niedrigen Energieverbrauch: Das Auto fährt ohne Emissionen und besticht durch ein aufs Minimum reduziertes Gewicht und geringen Luftwiderstand. Somit beweist der Rinspeed „iChange“ ein hohes Potenzial im Bereich Nachhaltigkeit, was auch die Motivation von Frank M. Rinderknecht darstellte: «Wir haben ein flexibles Fahrzeug auf die Räder gestellt und dabei die Themen der Variabilität und des sich laufend ändernden Energiebedarfs konsequent zu Ende gedacht, um damit dem ökologischen Aspekt Rechnung zu tragen», so der Autotüftler.

Höchste Schweizer Qualität: Das innovative Denken, der Glaube an den eigenen Weg und das aktuelle Thema der Nachhaltigkeit sind auch für Carl F. Bucherer Komponenten von grosser Bedeutung, weshalb die Luzerner Uhrenmanufaktur auch bei diesem Projekt mit Frank M. Rinderknecht zusammenarbeitet. «Der Rinspeed „iChange“ steht für Umschwung, zukunftsweisende Technologien und grosse Leidenschaft. Dies verkörpert die Philosophie von Carl F. Bucherer in einzigartiger Weise», so Bruno Jufer, Executive Vice President Marketing. Zum ersten Mal der Öffentlichkeit präsentiert wird der „iChange“ am diesjährigen Automobilsalon in Genf, welcher vom 5.-15. März stattfindet. Gemeinsam mit Rinspeed wird Carl F. Bucherer dort anwesend sein. Schliesslich passen der „iChange“ und die Uhrenmodelle von Carl F. Bucherer mit ihren Credos perfekt zusammen: Höchste Schweizer Qualität und Effizienz, gepaart mit dem ständigen Drang nach Perfektion.
Wie alle Elektrofahrzeuge so ist auch der „iChange“ der Schweizer Designschmiede Rinspeed auf eine leistungsstarke, aber auch wirtschaftliche Innenraumheizung angewiesen: Schließlich liefert der E-Motor viel zu wenig Abwärme, um damit den Innenraum zu beheizen. Nicht nur in punkto Karosserie auch beim Thema Heizung überzeugt das Konzeptfahrzeug durch seine Verwandlungsfähigkeit und bietet gleich zwei attraktive Wahlmöglichkeiten an. Eigens für das „iChange“-Projekt hat die Esslinger Eberspächer Gruppe – einer der weltweit führenden Hersteller von Fahrzeugheizungen – sowohl eine passgenaue elektrische als auch eine maßgeschneiderte Brennstoffheizung realisiert. Beide Systeme sind auf die spezifischen Anforderungen in Elektrofahrzeugen zugeschnitten. Mit dem elektrischen PTC-Luftheizer von Eberpächer catem - dem Weltmarktführer für elektrische Zusatzheizungen - ist der „iChange“ insbesondere auf Kurzstrecken und im Stadtverkehr gut unterwegs: Der speziell für das Rinspeed-Projekt entwickelte Prototyp wurde auf eine Nominalspannung von 580 Volt ausgelegt. Dank der komplett isolierten Bauweise ist der PTC-Heizer trotz der hohen Spannung elektrisch sicher. Durch den geringen Luftwiderstand seiner aerodynamischen Wellenrippen hat der Heizkörper nur einen sehr geringen luftseitigen Druckabfall. Mit 5.6 Kilowatt Heizleistung erzielt die elektrische Innenraumheizung eine hohe Leistungsdichte trotz der extrem kompakten Bauweise: Mit gerade einmal 228 x 167 x 36 Millimetern lässt sie sich auf kleinstem Raum unterbringen. Außerdem kann das Fahrzeug über eine Standheizungsfunktion elektrisch vorgewärmt werden, insbesondere während des Ladevorgangs. Weitere Vorteile: Der Wirkungsgrad – die Umwandlung von elektrischer in thermische Energie - liegt bei 99 Prozent. Da beim Betreib des Heizers keinerlei Schadstoffe emittiert werden, eignet sich das System perfekt für Zero-Emission-Fahrzeuge zur Luftreinhaltung in Ballungsräumen. Für längere Strecken ist die Eberspächer Airtronic die erste Wahl: Da die Brennstoffheizung das Bordnetz nicht belastet, steht die Batteriekapazität in vollem Umfang für die Fahrleistung zur Verfügung. Damit erzielt der „iChange“ eine deutlich höhere Reichweite. Die eigens auf das Konzeptfahrzeug zugeschnittene Airtronic verbraucht weniger als einen halben Liter pro Heizstunde und ist perfekt auf die Verbrennungseigenschaften des alternativen Kraftstoffes Ethanol 85 ausgelegt.
Innenraum des Rinspeed iCharge 2009Der kleine 3.5-Liter-Tank verschwindet dabei elegant hinter dem Nummernschild. Großer Vorteil bei der Airtronic ist die hohe Energieeffizienz: Mit einem Wirkungsgrad von 84 Prozent - bezogen auf die Primärenergie - schneidet sie in der Gesamtbetrachtung bei der CO2-Bilanz hervorragend ab. Ausgestattet mit einem Katalysator überzeugt die Airtronic neben ihren ökologischen Pluspunkten vor allem durch ihre schnelle Heizleistung. Daneben weist das Gerät alle Komfort-Eigenschaften einer Eberspächer Standheizung auf: Im Winter können die Fahrzeugkabine vorgewärmt und vereiste Scheiben ohne lästiges Kratzen abgetaut werden. Im „iChange“ stellt Eberspächer beispielhaft zwei verschiedene Luftheizungs-Systeme für Elektrofahrzeuge vor. Denkbar wäre aber auch der Einsatz elektrischer oder brennstoffbetriebener Wasserheizungen, die der Hersteller ebenfalls anbietet. Integriert in einen Kühlwasserkreislauf können Wasserheizungen die empfindliche Batterie im Winter vorwärmen und damit kaltstartfähig halten - und im Sommer kühlen. Vorteil bei der elektrischen Wasserheizung: Sie kann zum Heizen die Abwärme der Leistungselektronik, des Motors und anderer Verbraucher nutzen - ganz im Sinne eines ganzheitlichen Thermomanagements. Mit seiner vielseitigen Technologie trägt Eberspächer dem Namen „I change“ („ich verändere“) konsequent Rechnung: Für jeden Bedarf stellt das Unternehmen maßgeschneiderte Systemlösungen zur Verfügung und positioniert sich damit als Spezialist für innovatives Thermomanagement bei künftigen Antriebsformen.
„Man entdeckt keinen neuen Kontinent, wenn man immer nur den Küsten folgt“: Harman Becker Automotive Systems, die Automotive Division von Harman International, lebt diesen Ansatz des französischen Schriftstellers André Gide und wartet in dem „Null-Emissions“-Konzeptfahrzeug Rinspeed „iChange“ mit nicht nur einer verblüffenden energie-effizienten Audio- und Infotainment-Lösung auf. Und das ohne Kompromisse bei Performance und Spaß. Herz der Studie ist das zukunftsweisende Harman Infotainmentsystem der nächsten Generation, das sich dank innovativer Intel®-Prozessor-Technologie durch minimalen Energiebedarf auszeichnet. Das Gleiche gilt für das Harman Kardon® GreenEdgeTM Hocheffizienz-Audiosystem. Die revolutionäre Technologie erfüllt die höchsten Ansprüche an exzellenten Sound und benötigt gleichzeitig bei extrem reduziertem Gewicht nur ein Minimum an Energie. Dies eröffnet völlig neue Dimensionen an Effizienz beim Strombedarf. Zudem wurden die akustische Transparenz und das Dynamikverhalten im Vergleich zu konventionellen Systemen deutlich verbessert. Im „iChange“ werden insgesamt zwölf Harman Kardon HiETM High-Performance-Lautsprecher von einem hocheffizienten 8-Kanal-Verstärker angesteuert. Der Class-D-Verstärker mit Harman-eigenen Ausgangsendstufen erreicht bereits einen Wirkungsgrad von über 90 Prozent gegenüber 35 bis 50 Prozent bei herkömmlichen Modellen.

Besonders umweltschonend erfolgt auch die Routenführung der Navigation: Das System berechnet die energiefreundlichste Strecke und führt dann in realistischer 3D-Optik ans Ziel. Mit dieser völlig neuen, energie-effizienten Gesamtsystem-Lösung ohne Kompromisse, präsentiert die Automotive Division der Harman International Gruppe bereits heute eindrucksvoll eine Vision dessen, was der Technologieführer für Infotainment und Sound dem Autofahrer in der nahen Zukunft bieten wird. Das Automobil der Zukunft wird permanent „online“ sein und energie-effizient das Beste an Information, Kommunikation und Entertainment bieten - mit einem Leistungsspektrum, das mit jeder stationären Anwendung zuhause oder im Büro problemlos konkurrieren kann.

Die Entscheidung, Rinspeed in Entwicklung und Konstruktion des „iChange“ zu fördern stellt sicher, dass KGS der Konkurrenz auch weiterhin immer einen Schritt voraus ist. Menschen und Firmen allen Schwierigkeiten zum Trotz mit einer sich ständig verändernden Welt synchronisieren ist ein weiterer Grundstein der KGS-Philosophie. KGS ist stolz, an der Entwicklung des „iChange“ – und damit auch an der Erschaffung einer viel versprechenden Zukunft - teilhaben zu dürfen. Änderungen angehen, die richtigen Werte wählen und durch eigenes Beispiel die Welt beeinflussen – auch das ist eines der Ziele, denen sich KGS verschrieben hat. Erfahren auch Sie, was das Schleifprogramm von KGS für Ihr Unternehmen leisten kann.

Neuartiger Einstieg des Rinspeed iChange 2009Motorex liefert „grünes“ Know-how für den Rinspeed „iChange“ Der grösste Schweizer Schmiermittelproduzent Motorex unterstützt das neueste Concept-Car-Projekt von Rinspeed mit Know-how im Bereich Schmiermittel und -fette. Ziel der Zusammenarbeit ist es, dass das Fahrzeug nicht nur auf der Antriebsseite, sondern auch bei den Schmiermitteln und Fetten das Prädikat „null Umweltbelastung“ erreicht. Nach der herausfordernden und höchst erfolgreichen Zusammenarbeit beim letztjährigen Projekt, dem Tauchauto sQuba, haben die Spezialisten von Motorex beim „iChange“ erneut für umweltfreundliche und zukunftsweisende Lösungen gesorgt: Sämtliche eingesetzten Schmiermittel und Fette sind biologisch schnell abbaubar. Frank M. Rinderknecht dazu: „Weil es sich antriebsseitig um ein Zero Emission Vehicle handelt, war für uns von Anfang an klar, dass wir die Umweltbelastung ganzheitlich auf ein absolutes Minimum reduzieren wollten. Mit Motorex haben wir einen Partner, der viel Know-how mitbringt, der spezifisch auf unsere Anforderungen eingehen konnte und der uns schon bei der Entwicklung des sQuba auf dem gleichen Gebiet optimal unterstützt hat.“
Obwohl der „iChange“ über einen reinen Elektroantrieb verfügt, und damit ohne klassisches Motorenöl auskommt, war er eine interessante Herausforderung bei allen anderen verwendeten Schmiermitteln und Fluids. Gleichzeitig konnten wir einmal mehr unsereZukunftsfähigkeit, Innovationskraft und Flexibilität unter Beweis stellen. Dabei haben wir auf unseren grossen Erfahrungsschatz zurückgreifen können, den wir in den vergangenen Jahren mit biologisch schnell abbaubaren Produkten für die verschiedensten Anwendungsbereiche erarbeitet haben. Bei der Realisierung der Rinspeed-Studie „iChange“ konnten die Vorarlberger ihre Stärken in der nachhaltigen Entwicklung und Produktion voll ausspielen. Die dabei zum Einsatz gebrachten Materialien läuten die Renaissance einer Faser ein, die lange zu Unrecht hinter der Kunstfaser ein Schattendasein führte: reine Wolle. Sie bietet von Natur aus mehr Funktionen als die klassische Chemiefaser und ist in der Erzeugung und Entsorgung selbst der Baumwolle ökologisch weit überlegen. Die Wolle wird von Schoeller mit neu entwickelten Verfahren zur Hightech-Wolle weiterveredelt. Nach den höchsten Umweltstandards gesponnen, gefärbt und ausgerüstet, sorgt sie im „iChange“ für eine äußerst hochwertige Anmutung: Neben den optimalen ergonomischen Eigenschaften bietet die Wolle im Sitzbezug vor allem eine besondere optische und angenehme haptische Wirkung. Zusätzlich garantiert die Hightech-Wolle durch ihre spezielle „coldblack” Ausrüstung eine Wärme- und UV-absorbierende Funktion am Dachhimmel und sorgt so für ein angenehmes Raumklima im Fahrzeuginneren. Ein schöner Beweis dafür, dass Ökologie keinen Verzicht von Luxus und Komfort bedeuten muss.
Die renommierte Schweizer Design- und Konzeptschmiede Rinspeed arbeitet beim neuen Concept Car „iChange“ wiederum mit dem führenden LCD-TV-Hersteller Sharp zusammen. Ein aussergewöhnliches Fahrzeug verdient eine einzigartige Präsentation. Und dies gewährleistet Sharp mit einer Reihe an Full-HD-TV-Geräten (beste HDTV Bildqualität durch hochauflösende Full-HDDisplays), welche die Ideen und Eigenarten, die hinter dem verwandlungsfähigen Fahrzeug mit Elektromotor und 204PS stehen, gestochen scharf und in einer noch nie da gewesenen Farbbrillanz dem Betrachter noch näher bringen.
Die zentrale Forschungsabteilung der Siemens AG (Corporate Technology, CT) steuert für das neueste Concept Car „iChange“ von Rinspeed ein integriertes System aus Motor / Generator, Leistungselektronik und Schnittstelle mit Batterieanbindung bei. Schon seit längerem beschäftigt sich Siemens als weltweit führendes Unternehmen für Energiesysteme und Umwelttechnologie mit wegweisenden Konzepten für elektrische Antriebssysteme und beherrscht mit seinen Produkten die gesamte elektrische Wertschöpfungskette (Erzeugung, Verteilung, Nutzung). Eine von fossilen Brennstoffen unabhängige Energieversorgung beruht auf regenerativen Energiekonzepten. Elektrisch angetriebene Fahrzeuge könnten sich künftig als mobile und flexible Bestandteile solcher Konzepte etablieren. Damit sind sie gleichzeitig Fahrzeug und mobiler Energiespeicher, der mittelfristig auch als Energiequelle in öffentlichen Netzen zum Einsatz kommen kann. Dazu müssen Energie- und Kommunikations-Schnittstellen zum Energienetz standardisiert werden, damit der schnelle Lade- und Rückspeisungsvorgang netzweit koordiniert werden kann. Gefahrlose und einfache Bedienung beim „Betanken“ und Sicherstellung der Netzstabilität sind daher Teil der Forschungen und Kooperationen mit Partnern bei Siemens. Um optimale Effektivität gewährleisten zu können, müssen im Auto selbst der elektrische Antrieb, die Batterie, die Leistungselektronik und die Kommunikation mit dem Energienetz auf die Doppelrolle als mobiler Energiespeicher und Fortbewegungsmittel ausgerichtet sein. Deshalb arbeitet Siemens an neuen Konzepten zur Steuerung und Koordination der internen Fahrzeugfunktionen und –der Energieflüsse im Netz. Denn nur wenn Netz und Auto Hand in Hand arbeiten, werden Konzepte für elektrische Fahrzeuge kurzfristig im Markt etablierbar sein.
iChange“ - Das Innenraumkonzept made by Strähle + Hess „Ich verändere!“ Das Motto einer neuen Weltordnung verwirklicht der geniale Schweizer Querdenker Frank M. Rinderknecht mit seinem neuen Concept-Car vortrefflich. Der emissionsfreie und federleichte „iChange“ verändert sich in Sekundenschnelle - vom 1-Sitzer zum Van. Das deutsche Unternehmen Strähle + Hess lieferte das visionäre Interieur. Wir leben in einer spannenden Zeit. Die Welt befindet sich in einer Phase absoluter Neuorientierung. Wirtschaftskrise, Klimawandel und Kriege der Kulturen zwingen zum Umdenken. Zum Glück steckt in jeder Krise eine Chance. Wir von Strähle + Hess lieben diese Chance! Wir nutzen sie mit einem Innenraum, der sich ständig stark verändern kann - in schneller, flexibler Anpassung an neue Herausforderungen in einem bisher ungeahnten Maße. Wir wollen den wandlungsfähigsten Auto-Innenraum der Welt erschaffen.

Und dies auf ökologischer Grundlage - wie bei jedem unserer innovativen Konzepte. Gemäß der alten Weisheit „Prüfet alles, und das Gute behaltet“ haben wir einen ganz besonderen Öko-Werkstoff im Interieur wiederbelebt: Wolle. Ein Stoff mit hervorragenden technischen Eigenschaften - und guter Tradition im automobilen Innenraum. In den Anfangsjahren des Automobils durfte die Herrschaft auf feiner Wolle Platz nehmen; der Chauffeur jedoch musste auf Leder sitzen. Wir läuten eine Renaissance der Wolle im Autoinnenraum ein. Sämtliche Interieur-Komponenten konnten wir mit Wolle adaptieren und funktionalisieren; auch dank unseres exzellenten Partners Schöller Wolle GmbH & Co. KG. Mit dem „iChange“ setzen wir unsere erfolgreiche Zusammenarbeit mit Frank M. Rinderknecht fort.

Beim diesjährigen Konzeptfahrzeug „iChange“ stand Xmobil als „Veredler“ zur Seite. Für die Sitzauflagen und den Kofferraumboden wurden Textilien, die im „iChange“ an anderen Stelle in ihrer ursprünglichen Ausführung zu finden sind, durch unterschiedliche Schritte der Veredelung wie Flechtung, Raffung und Kombination neu interpretiert: Es wechseln sich Lederstreifen mit technischem Textil ab; die Sitzauflagen können ausgetauscht werden, so wechselt geflochtener Filz mit technischen Textilien, die in dreidimensionale Form gebracht wurden. Somit wird auf „spannende“ Art und Weise das Konzept des „iChange“ auf das Interieur übertragen.

 

 

Technische Daten

E-Maschine    
 Bauart    
 Maximalleistung 150 [kW]
 Nenndrehzahl -- [1/min] 
 Maximales Drehmoment / Drehzahl -- / -- [Nm] / [1/min]
 Nennspannung -- [V]

 

Elektrischer Energiespeicher    
 Bauart Lithium-Ionen  
 Energieinhalt -- [kWh]
 Nennspannung -- [V] 
 Zellen / Module -- / -- [--] / [--]
 Maximale Leistung -- [kW]
 Gewicht --
[kg]

 

Abmessungen    
 Länge -- [mm] 
 Breite -- [mm]
 Höhe 1030 [mm] 
 Radstand -- [mm]
 cW-Wert -- [--]
 Querschnittsfläche -- [m2]

 

 

Gewicht    
 Leergewicht (nach EU) -- [kg] 
 Zulässiges Gesamtgewicht -- [kg]
 Zulässige Anhängelast (gebremst/ungebremst) -- [kg] / [kg] 

 

 

Verbrauch    
 Innerorts -- [l/100km] 
 Ausserorts -- [l/100km] 
 Kombiniert -- [l/100km]  

 

 

 

 

 

Fotos


Elektroauto Rinspeed iChange 2009

 

Elektrofahrzeug Rinspeed iChange

 

Rinspeed iChange Fahrzeug mit Elektroantrieb

 

 

Einstiegsbereich des Rinspeed iChange 2009

  

 

Innenraum des Rinspeed iChange 2009

 

Räder des iChange Elektroautos

 

Armaturenbrett des Rinspeed iChange 2009

  

Quelle Rinspeed


 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren


Google Suche

Werbung

160x600 autohaus24.de

Werbung

 

Werbung


Umfrage

Ab welcher Reichweite würden Sie ein Elektroauto kaufen?
 

Wer ist online?

Es sind 491 Gäste online